23 Okt

EU plant weitere Beschränkungen für Verarbeitung und Handel mit Elfenbein

Die Europäische Union versucht den Handel mit Elfenbein weiter einzuschränken, verschiedene Organisationen wollen den Handel komplett verbieten. Inwiefern es weiterhin Ausnahmen geben wird, ob diese sich nur auf Antiquitäten beziehen und ob sich die Auflagen noch stärker verschärfen, ist nicht klar.

Vor einigen Monaten hatte der Deutsche Elfenbeinverband mehrfachen Briefwechsel mit dem Staatssekretär Jochen Flasbarth, Umweltministerium Berlin und seine Antworten waren nicht sonderlich mutmachend.
Er schrieb unter anderem, dass eventuell die Verarbeitung nicht verboten würde, er sich aber für ein Verbot des Handels mit Rohelfenbein und Halbfertigprodukten stark mache – was letztendlich einem verbotsgleichen Verarbeitungshemmnis entspräche.
Begründung für das geforderte Verbot seien der Schutz der Elefanten und der Aufgriff von illegalem Material. Nun kennen wir den Pressebericht und die zugehörigen Fotos und haben zu diesem kriminellen Vorgang die Meinung, dass das überhaupt nichts mit dem traditionellen Handel und der Verarbeitung in Deutschland zu tun hat. Weiterhin haben wir ausreichend zertifizierte Altbestände, es besteht weder Bedarf, noch Nachfrage an neuem Material.

Der Deutsche Elfenbeinverband ist weiterhin in Kontakt mit der Naturschutzbehörde.
Momentan wird auf EU-Ebene eine Umfrage durchgeführt, bei der sowohl Umweltschutzorganisationen als auch Elfenbeinverarbeiter angehört werden sollen. Wir sind der Meinung, dass diese Befragung ein möglichst breites Meinungsbild ergeben sollte und deshalb auch zum Beispiel Betriebe, die nur in geringem Umfang mit Elfenbein zu tun haben, aber auch Sammler, Forscher, Historiker und weitere ihren Standpunkt darlegen sollten. Vielleicht möchten Sie ebenfalls an der Umfrage teilnehmen?
Potentielle Teilnehmer müssen sich über die Seite der EU anmelden, um an der Umfrage teilnehmen zu können. Dies sollte zeitnah geschehen, da die Antworten in mehrere Sprachen übersetzt werden müssen.
Sie können sich auch an Herrn Bücking vom Deutschen Elfenbeinverband wenden. Bitte informieren Sie auch andere, die mit Elfenbein arbeiten oder sammeln, oder deren Interesse es ist, ein jahrtausende altes Kunsthandwerk zu erhalten.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

23 Okt

Öffentliche Online-Konsultation – Umfrage der Europäischen Union zur geplanten weiteren Handelsbeschränkung für Elfenbein

Der der Handel mit Elfenbein innerhalb der Europäischen Union sowie die (Wieder-)Ausfuhr von Elfenbein aus der Europäischen Union unterliegt strengen Vorschriften. Es werden jedoch weiterhin in hohem Umfang Elefanten gewildert und illegal mit Elfenbein gehandelt.
Die Europäische Union möchte dem Einhalt gebieten, sofern möglich. Daher beraten die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zusammen mit der Europäischen Kommission insbesondere darüber, ob weitere Beschränkungen des Handels mit Elfenbein innerhalb der Europäischen Union sowie aus der Europäischen Union heraus geboten wären. Im Zuge dieser Beratungen führt die Europäische Kommission derzeit (und noch bis zum 8.12.) eine öffentliche (online-)Konsultation durch, bei der Stakeholder (Personen und Organisationen, die mit Elfenbeinhandel und/oder Elefantenschutz zu tun haben), die Möglichkeit haben, Informationen zu liefern und Meinungen zu äußern zu Umfang, Struktur und wesentlichen Merkmalen des legalen und illegalen Elfenbeinhandels mit Bezug zur Europäischen Union sowie zu den Prioritäten, die die Europäische Union bei ihrem Vorgehen gegen den illegalen Handel mit Elfenbein setzen sollte:

https://ec.europa.eu/info/consultations/public-consultation-ivory-trade-eu_en

Die entsprechenden Internetseiten der Europäischen Kommission wurden nun auch ins Deutsche übersetzt:

https://ec.europa.eu/info/consultations/public-consultation-ivory-trade-eu_de

Es wäre hilfreich, wenn möglichst viele Stakeholder an dieser Konsultation teilnehmen und den Online-Fragebogen ausfüllen würden.

10 Feb

Domestic Ivory Market in the UK

Martin Levy in APOLLO MAGAZINE, February 7, 2017

On 6 February, a debate was held in Westminster Hall on the subject of the ‘Domestic Ivory Market in the UK’. The immediate catalyst for this ‘debate’, scheduled by the Petitions Committee, was the more than 100,000 signatures demanding parliamentary consideration of the motion: ‘That this House has considered e-petition 165905 relating to the domestic ivory market in the UK’.

It needs to be repeated that there is no demurring on the part of those of us speaking up for the antique ivory trade, from the opinion that endangered species need to be protected. Moreover, does any one of us know a connoisseur of works of art who does not whole-heartedly support the well-considered aims of CITES (the Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora)? To listen to the speeches in Westminster Hall last night was often a reminder that we are now living in a world of ‘alternative facts’.

The demand of the majority of MPs was, broadly, for a ‘total ban’ on the domestic (that is UK) ivory market. Throughout, with thoughtful interventions, Rob Marris (Labour: Wolverhampton South West) asked, in so many words, the simple question: would a ban on the movement of bona fide works of art made of or including ivory save a single living elephant? The question was not answered, nor indeed effectively addressed by any of those proposing a ban.

It is worth noting that many of those who made genuine and emotional pleas to ‘save the elephant for the sake of their grandchildren’ acknowledged the cultural and personal resonance of works emanating from a multitude of cultures, across the millennia. Even some of the staunchest supporters of the conservationist position acknowledged that such objects required a measured exemption from a ‘ban’.

In a very brief intervention, following a reasoned speech in favour of a balanced and informed approach to the display of and market in bona fide works of art, Danny Kinahan (Ulster Unionist Party: South Antrim) suggested that ‘the division [between the sides was] merely semantics’. It is hard to argue with this. Victoria Borwick (Conservative: Kensington) strongly supported the case for the cultural value of works of art, as well as for the market that keeps works of art moving between collectors and museums, while enabling the pool of knowledge about ivory’s material and artistic history to spread far and wide. Both MPs prefaced their remarks with total support for elephant welfare.

Remember this simple fact: there is zero correlation between historic bona fide works of art that happen to be made of or contain ivory, and the reprehensible illicit poaching from endangered herds of African elephants. Having watched the discussion about ivory unfold over many years, but particularly following President Obama’s 2014 ‘Directors Order 210’, I have been frustrated that the animal conservation lobby has been allowed to present a binary case: it is not binary. We can preserve endangered species, and conserve those historic works of art that are an equal part of our shared cultural inheritance.

On the ‘other side’ it was suggested that collectors of, say medieval religious diptychs or baroque cups were fuelling poaching; that those engaged with the study or trade in the sort of works that often end up in public collections could not judge what was old, and that the market was awash with fakes. None of this is true.

Much was made of how the public overwhelmingly favours a ‘total ban’. But this does depend on how the question is phrased. Of course we want to ‘save the elephant’: why on earth not? But if you take the empirical evidence of the public’s engagement with works of art in museums, made of or incorporating ivory, then the answer is surely different. Over the past three years, observing families and individuals – just regular members of the public, not experts or connoisseurs – looking at ivory, for example, at the Victoria and Albert Museum, the Rijksmuseum, the Metropolitan Museum of Art, the Kunsthistorisches Museum, Vienna and the Palazzo Pitti in Florence, I have not seen one person turn away in horror. And, when I last enquired, the V&A had received but a single complaint about its display of ivory.

Where we agree unequivocally with the ‘conservation lobby’ is that poaching and the illicit trade in tusks is abhorrent and must be stamped out. To this end, many interested parties have spoken out in favour of the government’s proposal at the end of last year to toughen the law applied to the ivory trade, and outlaw any post-1947 ivory; hitherto exemptions have been made for some museum-quality works of art from this later period. This is a pragmatic solution to be welcomed. And, to reassure those who rightly worry about how to be sure if something was made before or after the cut off date, the answer is simple: if in doubt, cut it out.

The promised consultation will come soon. What came through strongly and quite properly from the debate was the desire for some sort of authentication process that would give confidence that the market was not a cover for the meretricious trinkets that by and large have made up the case for alarmist television broadcasts and newspaper articles. If this is what the government decides, such a process could surely be implemented.

The value of ivory works of art, that are in no way at the expense of the diminishing population of elephants, was put perfectly in a release by the Victoria and Albert Museum in advance of the Westminster Hall debate: ‘The V&A has important ivory objects of historical significance throughout its collections, including objects from the early 20th century. These predate the illegal poaching of elephants. Whilst the V&A is not actively seeking to collect early 20th century ivory, the Museum will consider acquiring objects dating prior to 1947 featuring or made from ivory where there is a strong link to the collection and within relevant regulations and guidelines.’

In summing up, Thérèse Coffey, the Parliamentary Under Secretary of State at the Department for Environment, Food and Rural Affairs, reassured the 30 or so members of the House who attended the debate, that the government planned to introduce a proportionate and effective ban, and that it would consult with the conservation lobby and those involved with works of art to finalise a robust and workable set of rules.

10 Feb

What concerned Americans should know about Africa’s Elephants

Ron Thompson in a Statement to participants in the True Green Alliance (31 January 2017):

Following very successful propaganda campaigns over the last several years, orchestrated by, especially, the American “Animal Rights” lobby, the whole world has been imbued with a totally false perception about what is really happening with regard to elephants, rhinos and lions in Africa; and the consequential fall-out on all these species has been detrimental in the extreme.

First of all, the American public should be advised that propaganda has nothing to do with telling the truth. Propaganda is: “The spreading of ideas, information or rumour for the purpose of promoting an ideal – or injuring an institution, cause or person – by any means, true or false.”

Americans should also be advised that it is the stated purpose of the animal rights NGOs to ABOLISH all animal uses by man; including the banning of wildlife trade. This vision has been very effectively manipulated into huge emotional campaigns ostensibly to “save” Africa’s wildlife – especially elephants, rhinos and lions. The target audiences have been urban communities in Western cities who have no idea whatsoever about the facts of wildlife ‘conservation’ in Africa. All they know is what the animal rightists tell them in their propaganda – and so millions of honest and genuine people in the Western World have been sucked into believing everything the animal rightists tell them.

Why have so many discerning and intelligent people been so easily duped? Because that fact is part of human nature! Nevertheless, people CAN break out of the mould if they really want to!

Joseph Goebels, the Propaganda Minister for the German Third Reich during World War II, coined the phrase: “Tell a lie a thousand times and it becomes the truth.” And over the last several decades the animal rightists, in their constant propaganda, have been bombarding their victims, hundreds of thousands of times every month, with the lie that the African elephant is facing extinction. And the media – without any corroborating evidence – have climbed onto the emotional bandwagon to reinforce this terribly counterproductive fabrication.

Under these circumstances, it is no wonder that the whole world now believes that the African elephant truly faces extinction?

So, what is the real situation with regard to the African elephant?

The elephant occurs in 37 African countries which are host to150 different, separate and quite independent elephant populations. A population is defined as: “A group of animals of the same species, the individuals of which interact with each other, in continuum, on a daily basis; and which breed only with other animals in the same group.”

The circumstances (environmental pressures) applying to each population are distinctly different. This means their ‘conservation’ requirements are different. ‘Conservation’ applications that are good, relevant and desirable for one population, therefore, could be very detrimental to another. Ipso facto, each population has management ‘needs’ that are unique to itself. No single management solution “fixes” them all – which is what the animal rightists want to impose on Africa.

In effect, this scientific fact makes the “endangered species” concept – so beloved by the US Fish and Wildlife Service – a fallacy. It has no place whatsoever in the scientific practice of wildlife management.

Within the 150 elephant populations in Africa some are “UNSAFE”. This means they are low in number and declining (many due to poaching). This is the situation that, generally, applies to West Africa. If they are to survive, these populations need “preservation management” (protection from all harm).

Some populations are “SAFE”; which means they enjoy good population numbers; they are breeding well; and their numbers do not exceed the carrying capacities of their habitats. These animals should be culled annually to maintain their numbers at a level that is within the sustainable carrying capacities of their habitats. It is from these SAFE populations that small numbers of elephant bulls can be safely hunted. These populations should be managed according to “conservation management” practices. They can be sustainably “used” – hunted and harvested – for the benefit of the local rural people of Africa.

Some populations are “excessive”. This means their numbers grossly exceed the carrying capacities of their habitats; which, in turn, means they are destroying their own habitats. They are also destroying the habitats of all the other animal species which share the national parks in which they all live together. If this state of affairs is allowed to continue, it will cause the local extinction of many plants and animals; the massive loss of vital topsoil; and the elephants will turn these game reserves into deserts. Excessive populations need massive “population reduction management” – their numbers must be reduced hugely – to save the game reserve ecosystems from total collapse.

Very large numbers of elephant bulls can be hunted from excessive populations; and large numbers should be harvested constantly – to bring the numbers down to sustainable levels. THIS is ‘conservation’ reality!

The animal rightists are telling the world that the only acceptable management strategy – for ALL elephant populations in Africa – is TOTAL preservation; and total preservation leads only to one thing – the development of excessive populations. So who is right and who is wrong?

One must also understand that the Number One objective of a national park is the maintenance of its species diversity (the healthy maintenance of all the plants and animals that occur naturally within its ecosystem). Nothing else is of greater importance. And excessive elephant populations destroy biodiversity. So maintaining excessive elephant populations is holistically bad for wildlife management in Africa.

In southern Africa – south of the Zambezi and Cunene rivers – practically every elephant population is excessive; habitats are being ever more greatly destroyed every year; and biological diversities are crashing.

Elephant populations have the capacity to double their numbers every 10 years. The animal rightists repudiate this statistic. But it is true. Botswana’s elephants numbered 54 500 in 1990; by the year 2000 they numbered 120 600; and by 2013 they were up to 207 000.

In Zimbabwe’s Hwange National Park elephant numbers increased from 3500 in 1960 to over 50 000 today (despite constant population reduction); and the Gonarezhou National Park’s elephants increased from 2500 in 1972 to an estimated 14 000 today (despite irregular population reduction). In South Africa’s Kruger National Park the elephant population increased from 7000 in 1994 to some 22 000 today (and 95 percent of the park’s vital top canopy trees have been destroyed). And all these populations are still increasing.

So the restrictions that Barrack Obama recently placed on the movement of ivory artefacts across state boundaries within the U.S. – ostensibly to ‘save’ the African elephant – compared to the above facts – is pathetic; and it helps the elephant not one little bit. And all the hype and hysteria was based on the lies of animal rightist propaganda!

What would help Africa’s wildlife would be if Americans woke up to the fact they have been duped out of hundreds of millions of US dollars every year – to prop up the animal rights confidence industry. None of that money ever gets to Africa. None of it is used to help “save” the elephant. Most people hate to think that they have been ‘conned’ out of their hard earned cash! But THAT is a fact beyond any doubt! Let us hope, therefore, that American’s learn from their own mistakes, and that common sense will eventually prevail.

If Americans truly want to “save” Africa’s elephants, rhinos, and lions, all they have to do is to convince their political masters to leave Africa to practice its own brand of ‘conservation’ without interference from the U.S Fish and Wildlife Service. Africa doesn’t need western gunboats firing salvoes over its bows all the time – telling us what we can and cannot do with our own wildlife.

And CITES must go! CITES is the biggest impediment to “best practice” wildlife management in Africa. CITES must “go” because it is now the biggest weapon the animal rightists have ever had under their control. And the animal rightists are BAD NEWS for Africa’s wildlife.

People everywhere must learn to understand that responsible trade is not bad for wildlife. It is, in fact, the one thing that can truly ‘save’ Africa’s wildlife into posterity.

19 Nov

CITES-Bestimmungen für Musikinstrumente

Bei der diesjährigen Klanggestalten-Ausstellung hat Herr Diplom-Agraringenieur Mario Sterz vom Bundesamt für Naturschutz einen Vortrag zum Thema CITES-Bestimmungen für Musikinstrumente gehalten und dabei auch das Thema Elfenbein angeschnitten. Das BfN ist das Artenschutzabkommen betreffend die zuständige Vollzugsbehörde in Deutschland.

Herr Sterz hat freundlicherweise zugestimmt, das wir die Folien zu seinem Vortrag hier interessierten Kreisen zugänglich machen.

21 Sep

Johannesburg – Anträge zum Handel mit Elfenbein in deutscher Übersetzung

Der Verband hat sich die Mühe gemacht, die Anträge zum Handel mit Elfenbein zur diesjährigen Welt-Artenschutzkonferenz in Johannesburg, die vom 24. September bis 5. Oktober dauert, einmal ins Deutsche zu übersetzen.

Sicherlich gibt es gute Gründe, sich so oder so zu entscheiden was die Zukunft anbetrifft. Das die ganze Angelegenheit aber wesentlich komplizierter ist, als in der Presse immer beschrieben, dürfte jedem klar werden, der die Unterlagen einmal intensiv studiert hat. Weder ein Verbot, noch ein regulierter Handel kann die Probleme schlagartig lösen. Das betrifft gewiss nicht nur das Elfenbein, sondern viele Arten aus Flora und Fauna, die geschützt sind .

Solange die gesellschaftliche Probleme in den Herkunftsländern im Zusammenhang mit der Bevölkerungsexplosion und dem Klimawandel nicht gelöst werden, wird es auch keine Lösung von Bestand für den Handel mit Wildtierprodukten geben.

Hier der Wortlaut der Anträge in deutscher Übersetzung:

21 Sep

Stellungnahme des Verbandes zum Handel mit illegalem Elfenbein

Bezüglich mehrerer Nachrichten zu in diesem Jahr erfolgten Beschlagnahmungen von Elfenbein und auch speziell hinsichtlich eines Artikels auf Spiegel Online möchten wir als Verband ebenfalls Stellung nehmen zu den Zahlen die in den letzten Jahren immer wieder in verschiedenen Medien zur Wilderei von Elefanten in Afrika genannt werden.
In diesem Beitrag ist ebenfalls von etwa 50.000 getöteten Elefanten pro Jahr die Rede. Seit Jahren beobachten wir, dass die Zahlen in verschiedenen Artikeln oft auch rein rechnerisch nicht mit der Realität überein stimmen können . Dass solche Zahlen sich unserer Meinung nach aus verschiedenen Gründen nicht realisieren lassen, möchten wir hier einmal auf Grund uns vorliegender Statistiken, Zahlen und Erfahrungen mit der Verarbeitung zu erklären versuchen. Dafür muss man aber weit in die Geschichte des Elfenbeinhandels zurück gehen. Das kann man durchaus nachvollziehbar tun, ohne damit die Tatsache der Wilderei in Abrede zu stellen.
Eine der ältesten Statistiken die es zum Handel mit Elfenbein gibt, ist die von Heinrich. A. Meyer 1888 veröffentlichte Aufstellung des damals weltweit verarbeiteten Elfenbeins. Die Firma H.A. Meyer in Hamburg war seinerzeit die weltweit größte Elfenbein verarbeitende Fabrik. Neben dem damals größten Importeur von Rohelfenbein England hat die Fa. H.A. Meyer über Ihre Niederlassung im damaligen Zanzibar den Bedarf in Kontinentaleuropa maßgeblich gedeckt. Aber auch alle anderen Kolonialstaaten haben sich in dieser Zeit in Afrika großzügig bedient. Die erste Nachschubkrise mit stark gestiegenen Preisen gab es dadurch auch schon Ende der 1890er Jahre. Der Bedarf war nicht mehr zu decken und durch die Entwicklung von den ersten Kunststoffen trat ein Umlenken ein.

Die Zahlen von 1888

Nach der Aufstellung aus dem Jahre 1888 wurden durchschnittlich pro Jahr in der Zeit von 1879 – 1883 weltweit rund 868.000 Kg Elfenbein verarbeitet. Alleine auf afrikanisches Elfenbein entfielen hier etwa 848.000 Kg. Der Rest verteilte sich auf asiatische Herkunftsländer. Die Herstellung von Schmuck und Schnitzereien aus Elfenbein waren damals nur ein untergeordneter Verwendungszweck des Elfenbeins. Für Messerhefte wurden 223.000 Kg , für Kämme 180.000 Kg , Klaviaturen 161.000 Kg, Billiardbälle 58.000 Kg verwendet.
Wenn man sich die Zahlen ansieht, erkennt man, dass damals fast ausschließlich Gebrauchsartikel aus dem Rohstoff Elfenbein hergestellt wurden. Auch für Mammut gab es damals eine Börse in Amsterdam, allerdings war die Qualität des Materials zu schlecht um afrik. Elfenbein zu verdrängen.
Was 868 Tonnen Elfenbein in die Anzahl der getöteten Tier umgerechnet bedeutet kann man nicht pauschal berechnen, da zum Beispiel alleine für die Herstellung von Billardkugeln immer nur kleine Zähne ( bengels) mit einem Gewicht von maximal 6-10 Kg und einem Durchmesser von etwa 60mm-70mm verwendet wurden. Das hat seinen
Grund darin, dass die Billiardkugeln ausschließlich zentrisch um den feinen Nerv der Zahnspitze gedreht wurden. Kämme und Klaviaturen wurden fast nur aus feinem Elfenbein von der Ostküste hergestellt. So hatte praktisch fast jedes Produkt sein speziell geeignetes Elfenbein. Das sogenannte Kapelfenbein ( Südafrika, Botsuana , Namibia ) , wurde fast gar nicht nachgefragt, da es qualitativ überwiegend minderwertig war, was die grobe Struktur und Farbe anbetrifft .
Sicherlich waren die Zähne wie aus alten Rechnungen gut ersichtlich ist, damals durchschnittlich etwa 5-10 Kg schwerer als Zähne aus den 1980er Jahren.
Legt man das zu Grunde und auch die kleinen Zähne eingerechnet, so ergeben sich laut H. A. Meyer pro Jahr etwa 65000 getötete Elefanten für die 868 Tonnen Zähne.

500.000 Kg gewildertes Elfenbein

In dem Artikel wurden die gewilderten Zähne auf etwa 500 Tonnen pro Jahr und 50.000 Elefanten geschätzt. Das würde bedeuten, dass jeder getötete Elefant nur je zwei 5 Kg Zähne besessen hat. Das ist kaum nachvollziehbar. Ein bestimmter Prozentsatz wird sicherlich kleine Zähne von 2-5 Kg haben. Bei Kongoelfenbein ist das häufiger der Fall wie bei ostafrik. Elfenbein. Der Großteil der Zähne dürfte aber deutlich darüber liegen.
Möglicherweise wäre aber auch auch die Tatsache , dass inzwischen „bushmeat“ ein große Rolle bei der Wilderei spielt ein Grund dafür, dass auch Elefanten mit keinen oder kleinen Zähnen getötet werden. Oft wird dafür mehr erlöst wie für 2 kleine Zähne. Ansonsten könnte man die Zahl von 50.000 Elefanten eigentlich nicht erreichen. Nun fragt man sich, was mit den 500 Tonnen geschehen ist. Wer verarbeitet sie und wo und wie werden Sie verkauft?

Die Wahrheit und die Recherche

Es geht einfach darum bei der Wahrheit zu bleiben und nicht irgendwelche Zahlen ohne Überprüfung zu übernehmen. Ärgerlich sind solche Artikel , die mit Schätzungen arbeiten. Die Quellen sind so unterschiedlich wie die Zahlen.
Fälle wie die sogar mit Bildern belegte Beschlagnahme in Hongkong von 4 Tonnen Elfenbein für die laut Meldung 600 Elefanten sterben mussten sind typisch für solche Recherchen. Realistisch nach den Fotos, die den Artikel begleiten sind jedoch für 4 Tonnen  rund 100-150 Elefanten.
Der korrespondierende Bericht im Spiegelonline von Julia Merlot über die derzeitigen Jagdgebiete der Wilderer zeigt auf, welche Gegenden vorwiegend von der Wilderei betroffen sind. Natürlich sind DNA Analysen eine gute Sache wenn man es kostengünstig anwenden kann. Da aber die fertigen Arbeiten später in den Manufakturen in Asien alle gebleicht werden, dürften die Überprüfungen wegen Materialverfälschungen doch sehr erschwert werden.
Eine Erklärung zu den Gebieten dürfte auch in der Qualität des Elfenbeins liegen. Das transluzente Kongoelfenbein ist für Schnitzereien beliebt und das Tansania Elfenbein ist eines der schönsten opaquen Elfenbeine was die Struktur und Feinheit angeht. Aber wohl zur Hauptsache dürften die Ursachen auch in den dortigen politischen Verhältnissen zu suchen sein.
Die früher bis 1990 jährlich stattfindenden Auktionen für das Rohmaterial in Mombasa und Kinshasa gibt es nicht mehr. Der Handel hat sich in andere Hände verlagert.

Wer verarbeitet das Material?

Nach unseren Informationen gibt es in China offiziell etwa 40 „halbstaatliche“ Elfenbein verarbeitende Betriebe und in Hongkong auch etwa 400 solche Betriebe oder Ladengeschäfte mit Schnitzerei. Wenn man bedenkt, dass in Johannisburg ( SA ) sogar legales Elfenbein ( nicht exportfähig ) für rund 30€ / Kg angeboten wird, dann kann man davon ausgehen, dass gewildertes Rohelfenbein vor Ort nicht viel mehr kosten wird. Für den Verarbeiter in China der legales und illegales Material mischt, ergibt sich dann ein annehmbarer Mischpreis . Sicherlich haben die in den seit 2008 erzielten hohen Preise für sogenanntes Preconventionelfenbein einen echten Hintergrund. Diese Papiere dienen in der Tat dazu illegales Elfenbein zu waschen. Allerdings lässt sich das nicht unbegrenzt machen. In der Regel sind bei der Verarbeitung von Elfenbein etwa 30-50% reiner Verschnitt oder Verlust. Also aus einem 10 Kg Zahn werden etwa 5 Kg Fertigprodukte So könnte man eine Cites mit z.B. 10 Kg Gewicht für nochmals 10 Kg illegales Elfenbein verwenden. Eine Menge von 500 gewilderten Tonnen lässt sich jedoch nicht mit den zur Verfügung stehenden Citen aus Europa waschen. Wohl sind die Kontrollen des Materials in Hongkong und China jedoch bis jetzt nicht vergleichbar mit denen in Europa. In Europa muss jedes Gramm dokumentiert werden.

Wie viele Schnitzer benötigt man für diese Menge Material?

Wenn man weiß wie aufwendig es ist Elfenbein zu Schnitzereien zu verarbeiten, dann kann man davon ausgehen, dass etwa 15000 – 20000 Schnitzer nötig sind um diese Menge an Zähnen in Handarbeit zu verarbeiten. Kaum vorstellbar, dass in so wenigen Jahren seit etwa 2005, als der Boom begann, die nötigen Arbeiter ausgebildet werden konnten. Schon einmal Mitte der 1970er Jahre begannen die Schnitzereibetriebe in Hongkong zu expandieren um den europäischen Markt zu überschwemmen. Die Qualität dieser Arbeiten war und ist auch heute zu einem großen Prozentsatz auf niedriger Qualitätsstufe. Es gibt nur wenige gute Schnitzer weltweit die auf einem hohen Niveau arbeiten.

Einem Bericht von ARTE zufolge ( Sept 2016 ) würde angeblich ein Großteil der Schnitzereien rein CNC gefräst. Das mag für einfache Produkte möglich sein. Aber traditionelle Elfenbeinarbeiten sind sehr komplex und können nicht so ohne weiteres CNC gefräst werden. Unterschnitte und Hinterschnitte schon gar nicht. Den angeblich so hohen Verbrauch von Elfenbein und die deshalb nicht benötigten Schnitzer mit diesem Argument plausibel zu erklären ist schlicht ein Märchen und auf Grund mangelnder fachlicher Kenntnisse einfach zu weit hergeholt. Wer jemals CNC Fräsen programmiert hat, wird das auch wissen. Zumal die wesentliche Arbeit ja nicht das Kopierfräsen, das es auch früher schon gab, sondern die Endausarbeitung der Oberflächen im Elfenbein die wahre Kunst ist. Und das kann keine Maschine und auch kein angelernter Hilfsarbeiter.

Das Problem war in Europa in den 1980er Jahren das Gleiche. Für gute Arbeiten braucht man je nach Umfang oft Tage, Wochen oder Monate. Die Elefanten mussten wahrhaftig umsonst sterben, wenn man sich solche Arbeiten aus der Massenproduktion in China ansieht. Riesige Mengen landeten in den europäischen und amerikanischen Läden. Alleine das Wort Elfenbein reichte aus, um die Kundschaft zum Kaufen zu veranlassen. Die Qualität war völlig nebensächlich.
Nach 1989 war dann schlagartig mit dem Handelsverbot Schluss mit den Exporten nach Europa. Auch in Hongkong hatte das Auswirkungen. Viele Betriebe wurden geschlossen und erst seit rund 10 Jahren wuchs die Anzahl der Betriebe wieder an.
Nach unseren Recherchen bei Mitgliedern des Verbandes die früher ähnliche in reiner Handarbeit hergestellte Produkte in ihren Betrieben produziert haben, hat um 1980 ein Betrieb mit 10-20 Mitarbeitern einen Jahresverbrauch von etwa 1er Tonne gehabt. Betriebe die ausschließlich Ketten und Perlen maschinell hergestellt haben, benötigten jedoch mehr Material bei weniger Mitarbeitern.
Betriebe in dieser Größenordnung die ausschließlich Elfenbein verarbeiteten gab es jedoch in Europa nicht mehr als etwa 10 Betriebe in den 1970er bei 1980er Jahren.
Kein einziger davon ist noch tätig. Es ist heute ein Nischengeschäft. Die vorhandenen Altbestände werden vorwiegend für Restaurationen und Auftragsarbeiten von einigen wenigen Handwerkern mit der entsprechenden Berufsausbildung noch verarbeitet. Heute noch existiert die Berufsfachschule für Elfenbeinschnitzer im Michelstadt und bildet diesen Beruf aus.

Der Bedarf in China und Hongkong

Sicherlich war der jährliche Verbrauch an Altbeständen in Hongkong für den chinesischen Markt bis etwa 2005 seit dem Handelsverbot von 1989 etwas höher als in Europa und die legalen Altbestände aus der Zeit vor dem Verbot waren nach anfänglich relativ geringen Verbrauch bis 2005 wohl bald erschöpft. Der jetzige Boom begann etwa 2008.
So hat man versucht in Europa Altbestände zu organisieren und zu importieren. Es haben sich etwa ab 2008 herum auf einmal die Preise auch in Europa für Preconventionelfenbein schlagartig erhöht. Bei steigenden Preise trennten sich immer mehr Personen in ganz Europa von Ihren alten Stoßzähnen. Die benötigte Menge an Importen aus Europa reicht aber bei weitem nicht für den steigenden Bedarf in China aus. Illegales Material wurde
unter das legale Material gemischt und die europäischen Citespapiere wurden mißbräuchlich verwendet.

Die Lage in Europa und das Kontrollsystem

In Europa gibt es kaum Verarbeiter für Elfenbein und das EU kompatible Elfenbein ist in ausreichender Menge für Jahrzehnte bei seit Jahren stabilen Preisen vorhanden. Hier in Deutschland werden seit dem Importverbot von 1989 pro Jahr lediglich noch maximal 250 Kg Elfenbein aus Altbeständen jährlich verarbeitet. Und das zu 90% ausschließlich für Restaurierungen. Ladengeschäfte wie in China gibt es in ganz Europa praktisch nicht mehr. Nur noch wenige Verarbeiter haben das entsprechende Fachwissen um Elfenbein in traditioneller Weise zu verarbeiten. Große Teile praktischen Wissens sind verloren gegangen, da nichts geschrieben und dokumentiert wurde und somit solche Betriebsgeheimnisse mit der Schließung der Betriebe endgültig und unwiederbringlich
verloren gingen.

Fehlende einheitliche Kontrollsysteme der Mitgliedsländer des WA

Im Jahr 2008, als der Elfenbeinverband Gepräche mit dem BFN über den Handel innerhalb der EU führte, wurde vom BFN erklärt, dass in China ein gut funktionierendes Kontrollsytem ähnlich dem in Europa existiert und dass der Handel dort ebenfalls gut überwacht wird. Das System wurde uns damals noch als vorbildlich vorgetragen.
Heute dürfte davon wohl keine Rede mehr sein. Nun muss man dazu sagen, dass wir in Deutschland eine sehr strenge Überwachung des Handels mit Elfenbein haben. In Anbetracht des Angebots von den verfügbaren legalen Altbeständen müsste man ein Narr sein, wenn man unregistriertes Elfenbein verarbeiten würde. Einen Schmuggel nach Europa gibt es ja sowieso nicht. Also wenn diese Überwachung in China auch nur im Ansatz existiert, dann ist es einfach unvorstellbar, dass Mengen in Größenordnungen von 500.000 Kg dort unbemerkt verarbeitet werden können.
Man sollte daher die Möglichkeit von DNA Analysen bei Importen nach China auch dort bei der Einfuhr anwenden, um das Material später eindeutig zuordnen zu können.

Stopp von Exporten aus Europa nach China

Deutschland hat seit Okt. 2015 die Ausfuhren von Rohelfenbein nach China gestoppt. Einheitlich wird das in der EU jedoch nicht so gehandhabt. Es ist eine rein deutsche politische Entscheidung.
Der Export aus Europa nach China von dem nur dafür geeigneten Preconventionelfenbein ist über die Jahre alleine in Deutschland seit 2008 kaum einmal über 1-2 Tonnen / Jahr hinausgegangen. Beim BFN kann man sich ja die jährlichen Exporte nach China als PDF sehr detailliert downloaden.
In den restlichen EU Ländern dürfte es ähnlich sein, allerdings war Deutschland in den 1970er – 1980er Jahren jenes Land, welches am meisten Elfenbein in der EU verarbeitete. Die Importe von den jährlich in Mombasa und Kinshasa statt findenden Auktionen liefen aber hauptsächlich über London und Amsterdam und wurden dann auf Europa verteilt.
Verständlicherweise ist gerade von dem bei den Chinesen begehrten Preconvention-elfenbein kaum noch etwas vorhanden, da es natürlich längst verarbeitet ist. Einzig Privatleute, Großwildjäger, etc. haben hier noch nennenswerte kleine Einzelbestände aus der Zeit vor 1976 und versuchen es zu verkaufen. Es ist daher unwahrscheinlich dass die Gesamtmenge der Exporte aus der EU nach Hongkong seit 2008-2016 mehr als 50 Tonnen betrug. Jetzt schon wird dieser Nachschub an Altbestand denkbar knapp und wird daher bald beendet sein. Für eine Weiterverarbeitung sind solche Präsentationszähne sowieso denkbar ungeeignet (Trocknungsschäden), da sie meist schlecht gelagert waren. Es geht in der Tat nur um die Papiere.
Es gibt etwa 2-3 Händler in Europa die sich darauf spezialisiert haben und überall in Europa diese Restbestände zusammen kaufen. Wie uns mitgeteilt wurde (einer der Händler) sind jetzt schon die Preise wieder am sinken. Die Kontrollen in Hongkong bei der Einfuhrregistrierung wurden seit Anfang des Jahres verstärkt. Die Zähne werden werden inzwischen dort ebenfalls noch einmal registriert und gekennzeichnet. Das war vor 2016
überhaupt nicht der Fall.

Zukunft des Handels in China

Wenn alle Schlupflöcher in Europa gestopft sind und keine Altbestände mehr nach China gelangen können, dann wird der Tag nicht fern sein, dass die Artenschutzkontrollen so wie sie in Europa greifen, auch dort greifen und binnen weniger Jahre werden die Betriebe, die sich auf solche  Massenprodukte spezialisiert haben, schließen müssen. Einige wenige  Betriebe werden überleben und sich so, wie auch in Europa auf Restaurationen und hochwertige Arbeiten beschränken müssen.

So wie es in Europa keine Ambitionen mehr gibt, in alte Zeiten zurück zu fallen, so wird auch in China die jüngere Generation in ein paar Jahren kein Interesse mehr an den Massenprodukten aus Elfenbein haben. In römischer Zeit wurde der kleinasiatische Elefant ausgerottet und mit wenigen Ausnahmen will keiner, dass den afrikanischen Elefanten das gleiche Schicksal ereilt. Ob die Afrikaner den Elefanten dann nicht mehr wegen der Zähne sondern wegen des Fleisches weiter wildern, ist dann eine andere Geschichte.

Mit freundlichen Grüßen,
Rainer Bücking für den
Deutscher Elfenbein Verband e. V.